Vorankündigung: War against War Festival in Berlin

Am 19.11.2020 lädt Asgaardian Events im Rahmen ihres 10- jährigen Bestehens zu dem Eintagesfestival War against War in das ORWOhaus in Berlin. Das Line Up kann sich durchaus sehen lassen, denn es führt einmal durch alle verschiedenen Arten des Black- und auch des Death Metals.

Die Veranstaltung & dessen Name hat nichts mit der aktuellen Situation in der Ukraine zu tun und hat keinen politischen Background. Wir arbeiten bereits seit Januar 2022 an dieser Show, der Name ist eher von Ernst Friedrichs Buch “Krieg dem Kriege” inspiriert worden. Asgaardian Events positioniert sich gegen Krieg auf der ganzen Welt, nicht nur in bestimmten Regionen.

Tickets für die Veranstaltung findet ihr hier:

https://www.koka36.de/war-against-war-_ticket_145477.html

https://www.eventim.de/event/war-against-war-orwohaus-15435847/?affiliate=TUG

Einlass ist 14:00 Uhr – Beginn: 14:20 Uhr
ORWOhaus Halle – Frank-Zappa-Straße 19 – 12681 Berlin, Germany

Im Nachfolgenden stellen wir euch alle Bands einmal kurz vor:

Varg spielen Melodic Death/Black Metal und seit ihrer Gründung 2005 haben sie einen stetigen Wandel vollzogen. Das nicht nur musikalisch. Sängerin Ran kam als festes Mitglied hinzu und auch optisch geht es eher wieder Richtung Pagan. Nun sind sie mit ihrem aktuellsten Werk Zeichen zurück und werden auf dem War against War ihre Headlinder Qualitäten unter Beweis stellen.

 

Das Ambient- und Atmospheric Black Metal Projekt Ellende wurde unter Multi-Instrumentalist L.G. im Jahr 2011 in Graz, Österreich gegründet. Neben den lyrischen Themen, die im Bereich Existenzialismus, Melancholie, Wut und Hoffnung liegen lässt L.G. auch klassische Elemente wie Streichinstrumente, Klavier und Bläser in die Musik einfließen. Eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung von „Rückzug in die Innerlichkeit“ wandelten sie sich zu einem Live-Projekt mit Gastmusikern. Am 30.09. erscheint ihr mittlerweile viertes Album Ellenbogengesellschaft, welches sie euch auf dem Festival präsentieren werden.

 

Agrypnie wurde Anfang 2004 von Torsten H., seines Zeichens Sänger der Black-Metal Band Nocte Obducta und seit 2015 Live-Gitarrist bei Anomalie, als ein Projekt zur Verwirklichung seiner eigenen musikalischen Ideen auf die Welt losgelassen. Nach Veröffentlichung der ersten selbst produzierten Demo und dem ersten Album F51.4, beginnt Torsten im April 2007 mit der Suche nach Mitmusikern, um seine Musik auch auf die Bühne bringen zu können.
Mittlerweile haben Agrypnie sechs Alben und eine EP veröffentlicht und werden mit Sicherheit auch Tracks von ihrem aktuellsten Werk Metamorphosis zum Besten geben.

Decembre Noir, die Death Doom Metaller aus Erfurt, existieren schon seit dem Jahr 2008 und konnten sich mit ihren bisher vier Alben schon eine respektable Fanbase in ihrem Genre aufbauen. Das letzte Album der fünf hört auf den Namen The Renaissance of Hope und erschien im November 2020. Ein muss für alle Fans des etwas schwerfälligeren melancholischen Metals.

Als Ein-Mann-Projekt in Bamberg gegründet, wird Kanonenfieber nach seinem fantastischen ersten Debüt Menschenmühle nun auch die Live-Bühnen erobern.
Mit einem einzigartigen Konzept, fernab von Glorifizierung des Krieges und industrialisiertem Sterben, begibt sich die Band für die Songs in die Archive und in längst vergessene Korrespondenz zwischen Kriegern und Heimat, um dem namenlosen Grauen ein Gesicht zurückzugeben.
Jeder Song wurde lyrisch an echten Geschichten angelehnt und mit persönlicher Note versehen, um den Wahnsinn erlebbar zu machen.

Mit ihrem individuellen Mix aus melancholischen und naturverbundenen Themen zelebrieren die fünf Musiker von Waldgeflüster aus München mit jeder Note und jedem Wort eine Hommage an den Black Metal und seine Vielseitigkeit. Seit ihrer Gründung im Jahre 2005 kann die Band bereits auf sechs Alben zurückblicken, das letzte davon trägt den zum Träumen einladenden Namen Mondscheinsonaten.

Cân Bardd sind eine relativ junge Band aus der Schweiz. Eigentlich als Ein-Mann-Band von Malo Civelli geplant, kam dann noch der Schlagzeuger von Kaatarakt dazu und die Band veröffentlichte bis jetzt drei Alben ihres typischen atmosphärischen Black Metal mit episch-folkigen Einflüssen. Das letzte Werk erschien Ende des Jahres 2021 und trägt den Namen Devoured by the Oak, welches sie auf dem War against War ausgiebig zelebrieren möchten.

Seit 2010 vermischen Firtan Einflüsse aus einer Vielzahl an Musikgenres zu einem treibenden, rohen und dennoch cinematischen Klangwerk. Beeinflusst durch Bands wie Thyrfing, Agalloch und Emperor zeichnet sich die Musik der Band durch eine Kombination aus Black-, Pagan-Metal, Progund Post-Rock, sowie orchestralen Elementen und emotionalem Gesang aus. Im Gepäck haben werden sie ihr neuestes Album, welches am 30.09 erscheinen wird.

Eden weint im Grab (kurz EwiG oder E.w.i.G.) ist eine deutsche Dark Metal Band, die unter dem Namen Dark Pride Retaliation im Jahr 2002 gegründet wurde. Die Musik vereint Elemente des Gothic- und des Blackmetals. Mittlerweile haben sie acht Alben, eine Single und eine EP auf den Weg gebracht. Auf dem Festival werden sie euch ein Exklusives Old School Set um die Ohren hauen. Seid also gespannt.

PRAISE THE PLAGUE ist eine Blackened Metal-Band mit einem schweren, dünsteren Ansatz von Doom- und Sluge Metal. Die im Jahr 2017 gegründete fünfer Kombo aus Berlin schafft eine bedrückende und deprimierenden Atmosphäre, die euch den Atem rauben wird. Ihr Debütalbum Antagonist erschien im Jahr 2018. Es folgten eine EP, ein Live Album und ihr mittlerweile zweites Full- lenght Werk The Obsidian Gate.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*